ProgrammJuryWettbewerbePreiseFestivalgästePresseArchivTürkçe
Auszeichnungen 2004
Mit einer Besucherzahl von weit über 5000 Zuschauern und Teilnehmern von über 50 Kinokünstlern aus beiden Ländern erlebte Nürnberg die wichtigste deutsch–türkische Kinoplattform auf hochklassigem Niveau.

Bei der Preisverleihung wurden die Preise an die Gewinner feierlich übergeben.
Preisverleihung beim Filmfestival 2004
         
Wettbewerb der Spielfilme
Dito Tsintsadze   “Schussangst” (Regie: Dito Tsintsadze) erhielt den großen Preis für den Besten Film. Tsintsadze freute sich sichtlich über den Preis und versprach, bei den nächsten Festivals immer dabei zu sein.
Sibel Kekilli wurde von der Jury mit dem Preis
Beste Darstellerin
für ihre Rolle in “Gegen die Wand” ausgezeichnet. Auf der Bühne zeigte sie sich über ihren ersten Preis hocherfreut.
  Sibel Kekilli
Birol Ünel   Birol Ünel hat für seine Rolle in “Gegen die Wand” den Preis Bester Darsteller erhalten. Seine Freude drückte er damit aus, dass auch dieser Preis wie der Goldene Bär eine späte Anerkennung nach 40 Jahren ist. Ünel: “Gut, dass es Wanderer gibt, die nie ankommen.”
Eine Lobende Erwähnung der Jury erhielt der Film “Urban Guerillas” Regie: Neco Çelik. Der sichtlich bewegte Çelik war umso erfreuter, als er auch den Publikumspreis für seinen “Urban Guerillas” bekam.   Urban Guerillas
Wettbewerb der Kurzfilme
Den Besten Kurzfilm erhielt “Yan / Nebenan” (Regie:Turgay Yavuz).
Leider konnte Turgay aus Istanbul nicht anreisen.
Lale Nalbantoglu   Den Spezialpreis der Jury erhielt Lale Nalbantoglu für ihren Kurzfilm “Bıyık / Schnurbart, der seine Uraufführung in Nürnberg feierte.
Wettbewerb der Dokumentarfilme
Den Preis für den Besten Dokumentarfilm erhielt Kazim Öz aus Istanbul für seinen Film “Dür / Fern, der seine Uraufführung in Nürnberg hatte. Der Preis wurde an seinen Bruder Aziz Öz übergeben.
Den Spezialpreis der Jury erhielt Pinar Okan aus Ankara für ihren Film “Çikmaz Sokak / Sackgasse.   Pinar Okan
         
Öngören Preis
Osman Okkan und Simone Sitte   Der Öngören Preis für Demokratie und Menschenrechte ging an das Regisseurenpaar Osman Okkan und Simone Sitte für ihren Dokumentarfilm Vertrieben für Frieden.